Schauspieler des Oldenburgischen Staatstheaters liest beim Leseabend der IGS Kreyenbrück

Am 29.01.2019 veranstaltete die IGS Kreyenbrück für die Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrgangs einen Leseabend. Der Leseabend ist eine bewährte Tradition der IGS Kreyenbrück, die jedes Jahr im Januar als Abschluss der Halbjahreslernentwicklungsberichte stattfindet. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung im Selbstlernzentrum der Schule 70 Schülerinnen und Schüler sowie 17 Lehrkräfte teil.

Um 17.45 Uhr trafen sich die Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrgangs in der Schule und machten es sich mit Kissen und Decken im Selbstlernzentrum gemütlich. Pünktlich um 18.00 Uhr begann die Lesung des Schauspielers Klaas Schramm vom Oldenburgischen Staatstheater. Der Schauspieler las aus dem Buch „Lippels Traum“ von Paul Maar vor und zog die Zuhörer in seinen Bann. An dieser Stelle sei noch einmal ein herzlicher Dank an den Förderverein der IGS Kreyenbrück gerichtet, der das Honorar des Schauspielers übernahm.

Um 19.30 Uhr wurde in der Kostbar der Schule an einem reich gedeckten Tisch zu Abend gegessen. Traditionell bringt jedes Kind einen Beitrag zum Büffet mit. Danach verschwanden die Schülerinnen und Schüler in Klassenräume, wo Lehrkräfte aus verschiedenen Büchern gelesen haben, Hörspiele angehört oder selbst gelesen wurde. Um 21.00 Uhr wurden die Kinder nach einem langen Leseabend von ihren Eltern abgeholt. Am nächsten Morgen starteten die Schülerinnen und Schüler in den letzten Schultag des Halbjahres und nahmen ihre Lernentwicklungsberichte in Empfang.

Die Kooperation zwischen dem Oldenburgischen Staatstheater und der IGS Kreyenbrück besteht nun seit sechs Jahren. Die IGS Kreyenbrück ist u.a. Teil des Enterprogramms. So besuchen regelmäßig Klassen der Schule verschiedene Stücke des Staatstheaters. In  Zusammenarbeit mit Sandra Rasch, der Theaterpädagogin des Staatstheaters, entstanden in den letzten Jahren die Theaterprojekte „Blankenburg“ (Jahrgang 6/8), „5% Werther“ (Jahrgang 8/9), „Angst!Grusel!Schrecken!“ (Jahrgang 6) sowie „Battle of Systems“. Die letzten drei genannten Stücke wurden in der Exerzierhalle aufgeführt. Die Anwesenheit eines professionellen Schauspielers an der Schule stellt eine neue Dimension der Zusammenarbeit dar und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen direkten Kontakt mit einem Kulturschaffenden.

Das Bestreben der IGS Kreyenbrück ist es, möglichst verschiedene kulturelle Institutionen und Kulturschaffende in das Schulleben und damit auch in das Leben der Schülerinnen und Schüler zu integrieren. Die IGS Kreyenbrück ist eine von 40 ausgewählten Schulen aus Niedersachsen, die Teil des Projektes „Schule:Kultur!“ sind, dessen Ziel es ist, Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge für kulturelle Aktivitäten und kreatives Schaffen zu begeistern.[1]

[1] vgl. http://kultur.nline.nibis.de/nibis.php

Rudern an der IGS Kreyenbrück, Oldenburg

Seit einem Jahr darf gerudert werden. Nach den Sommerferien 2017 startete die AG Rudern zum ersten Mal mit zwölf interessierten Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5-10 unter der Leitung von Anika Heder und Andrea Engler in Kooperation mit dem Oldenburger Ruderverein (ORVO) auf der Hunte. Wir teilen uns die Zeit mit der Ruderriege des Geo in Oldenburg. Zunächst galt es, den unerfahrenen Schülerinnen und Schülern die Techniken des Ruderns und Wendens beizubringen. Dazu gehört natürlich auch, die Ruderbefehle zu lernen und umzusetzen. Dank der qualifizierten Unterstützung von Svenja und Jana, die beide ihr freiwilliges soziales Jahr im Sport beim ORVO absolvierten, war es bald soweit, dass wir mit mehreren Booten längere Strecken rudern konnten. Den erfolgreichen Abschluss des ersten Halbjahres feierten wir Anfang Dezember mit dem Nikolausrudern und anschließendem (alkoholfreien) Punsch.

Die AG findet wöchentlich donnerstags von 14.45 Uhr bis ca. 17.00 Uhr statt, damit genügend Zeit zum Rudern bleibt, denn die Boote müssen zunächst vorbereitet und am Ende gereinigt und wieder in die Bootshalle zurück gebracht werden. Aus diesem Grund und wegen der schlechteren Wetterverhältnisse gibt es im Winter eine AG-Pause.

Bei ganz schlechtem Wetter während der Saison stehen uns im Verein Ergometer und ein Kraftraum zur Verfügung, sodass auf jeden Fall trainiert werden kann.

Im März 2018 starteten wir in die neue Saison. Nun standen sowohl das Steuern als auch Zweier- und Skifffahren mit auf dem Programm. Das Fahren im Einer führte zwar bei einigen zu unfreiwilligem Baden in der Hunte, verdarb aber niemandem die gute Laune.

Am letzten Termin des ersten Jahres fuhren alle Boote eine längere Strecke die Hunte hinauf zu einem Badestrand. Zum krönenden Abschluss gingen alle ins Wasser – dieses Mal freiwillig.

Im zweiten Jahr der RuderAG (Beginn nach den Sommerferien 2018) konnten wir einen enormen Zuwachs verzeichnen. 20 Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5-9 haben die AG angewählt. Zum Glück nehmen drei „alte  Hasen“ teil, die ihre Rudererfahrungen an die Neulinge weiter geben können. Inzwischen können die meisten Neuen rudern und wenden. Einige haben bereits das Steuern erlernt und können ein Boot bei ruhigem Wasser sicher führen. Bis zum Nikolausrudern haben wir noch vier Termine, die wir hoffentlich bei gutem Wetter auf dem Wasser verbringen können, bevor es in die Winterpause geht.

Neben Frau Heder, Frau Gülker und Frau Engler haben inzwischen mit Frau Ranft, Frau von der Assen, Herrn Hendrix und Herrn Nennmann vier weitere Kolleginnen und Kollegen Lust am Rudern entdeckt und einen Ruderkurs absolviert. Sollten sie dabei bleiben, bestünde die Möglichkeit, in einigen Jahren eine Ruderriege einzurichten, denn die Betreuung mit so vielen Lehrkräften wäre dann gesichert.

An dieser Stelle möchten wir dem KOSTBAR-Verein der IGS unseren großen Dank aussprechen, denn durch seine Finanzierung der AG können wir diese überhaupt nur stattfinden lassen.

 

Anika Heder, Andrea Engler

Im November 2018